Winand von Petersdorff

Das Geld reicht nie: Warum T-Shirts billig, Handys umsonst und Popstars reich sind. Ein Wirtschaftsbuch für Jugendliche.

Veröffentlichungsdatum:
März 2018
Auflage:
überarbeitet und aktualisiert, 5. Auflage
Seiten:
188
ISBN:
978-3-89981-148-1
Format:
Hardcover

19,90 

Noch nicht erschienen

Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2008

 

Ein spannender Einblick in die Welt der Unternehmen, der Arbeitnehmer, des Geldes, des Staats, der Globalisierung und ärmerer Länder
  • Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreis
  • Mit zahlreichen Illustrationen von Karsten Schreurs
  • Für alle, die verstehen wollen, wie Wirtschaft wirklich funktioniert

Geld allein, sagt ein Sprichwort, macht nicht glücklich. Aber stimmt das wirklich? Oder hängen die meisten unserer Wünsche nicht eher davon ab, wie es finanziell um uns bestellt ist?

Dass das schöne Gefühl der Freiheit, alles das tun zu können, wofür wir uns entschieden haben, eng mit der Frage nach dem nötigen Kleingeld verknüpft ist und diese Frage wiederum ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft ist, erklärt Winand von Petersdorff in diesem Buch. Es geht um die Reichen und Berühmten wie Justin Bieber und Lionel Messi, um ganz arme Schlucker, Google, iPods und das Internet. Um Väter, die zu Hause bleiben, weil sie keine Arbeit finden und Politiker, die den Menschen das Geld weg nehmen und damit Schulen, Straßen und Gehälter bezahlen.

Zu guter Letzt werden Fragen geklärt, die uns alle beschäftigen: Wo kommt das Geld her, warum hat nicht jeder gleich viel, wieso ist man meistens knapp bei Kasse und was haben die Finanzkrise, Griechenland und der Euro damit zutun?

Winand von Petersdorff

Winand von Petersdorff, Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, weiß als Vater von vier Kindern, wie sich Wirtschaft interessant, griffig und einprägsam erklären lässt. „Das Geld reicht nie“ von Winand von Petersdorff hat die Jury des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises, verliehen von Handelsblatt, Booz & Comp. und der Frankfurter Buchmesse, überzeugt und wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2008 ausgezeichnet.