Gero von Pelchrzim

Wirtschaftsspionage: Ist das Strafrecht zukunftsfähig? Mit prominenter Einführung in die Welt von Geheimnis und Verrat.

Veröffentlichungsdatum:
Frühjahr 2018
Auflage:
1. Auflage
Seiten:
220
ISBN:
978-3-95601-231-0
Format:
Hardcover

59,90 

Nicht vorrätig

Kategorie: Schlüsselworte: , , ,
Geheimnis und Verrat

 

Ein Buch, das Licht in die Geheimnisse des Lebens bringt.

 

Das Geheimnis ist eine der größten Errungenschaften unserer Zivilisation – und eine der bedrohtesten. Überall lauern potentielle Verräter, Spione, Whistleblower. Die ökonomischen Schäden, die allein durch Wirtschaftsspionage in Deutschland entstehen, werden auf rund 50 Milliarden Euro jährlich geschätzt. Mit der deutschen und österreichischen Gesetzeslage hat sich Dr. Gero von Pelchrzim in seiner Dissertation beschäftigt. Er vergleicht die Vorschriften beider Länder und bewertet sie.

Das Geheimnis und sein Verrat betreffen viele gesellschaftliche Aspekte. In Gastbeiträgen befassen sich damit Martin Mosebach, Volodymyr Yevtukh, Wolf Baron von Keyserlingk, Peter Fischer alias Werner Stiller, Kristina Gräfin Pilati, Dieter Müller, Peter Zingler, Walter Jertz, Klaus Hebold, Georg Fischer OT, Michael F. Feldkamp, Michael Hesemann und Georg Kroeger.

 

Gero von Pelchrzim

Gero von Pelchrzim, Dr., LL.M. ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Frankfurt am Main. Er ist spezialisiert auf Beratung und Verteidigung im allgemeinen Strafrecht, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht. Darüber hinaus berät er Unternehmen, Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte zur Unternehmens-Compliance. Er war als Verteidiger und strafrechtlicher Berater an den aktuell spektakulärsten Fällen in Deutschland beteiligt, etwa am sogenannten Porsche-Verfahren am Landgericht Stuttgart, dem Libor-Skandal einer Großbank und der Volkswagen-Diesel-Affäre. Von Pelchrzim studierte Rechtswissenschaften u.a. an den Universitäten Passau, Lausanne und der Stetson University (FL/USA). Der vorliegende Text basiert auf seiner an der Universität Linz Anfang 2016 eingereichten Doktorarbeit.