Dagmar Gaßdorf

Gendern, um die Welt zu ändern? – Wohl und Wehe einer inklusiven Sprache

Veröffentlichungsdatum:
Oktober 2021
Auflage:
1. Auflage

18,00 
Enthält 7% reduzierte Mwst.

Vorrätig

Buch
Seiten:
208
ISBN:
978-3-96251-116-6

Vorrätig

Was bringt uns die Gendersprache? Ein Blick über den Tellerrand

Es ist nicht zu leugnen: Die über viele Jahrhunderte geübte patriarchalische Geschlechterordnung spiegelt sich in der deutschen Sprache. In dem Bestreben, Frauen „sichtbarer“ zu machen, verwenden deshalb immer mehr Behörden, Unternehmen und Aktivisten eine gendergerechte Sprache. Doch sind Gendersternchen, Doppelpunkte und ähnliche Hilfsmittel der richtige Weg, um Inklusion und Emanzipation voranzubringen? Können wir auf eine grammatikalische Konstruktion wie das viel gescholtene „generische Maskulinum“ verzichten, das alle Menschen bezeichnet, unabhängig von einzelnen Eigenschaften – einschließlich ihres biologischen Geschlechts?

Das Buch bietet eine ebenso amüsante wie schonungslose Analyse der Zusammenhänge und hält Nützliches für alle parat, die nicht bereit sind, die Sprache Goethes, Schillers und Heines ohne Not durch ungelenke Konstruktionen zu entstellen.

– „So gendern Sie richtig“ oder alles nur „Gender-Gaga“? Eine Positionsbestimmung

– So sind grammatisches, natürliches und soziales Geschlecht miteinander verwoben

– Wem nützen Abkürzungen und Begriffe wie “people of color“ und LGBTQI?

– Fräulein, adé! Warum und wie sich Sprache und Sprachkultur verändern

– Im Deutschen ist nicht alles möglich: Eigenheiten der deutschen Grammatik

Fairer schreiben und sprechen – jenseits von Gendersternchen

Was beim Gendern gern übersehen wird: Diese Form muss vor allem in der gesprochenen Sprache funktionieren, denn am Anfang war das Wort; die Schrift kam später. Die Diskussion über das Gendern und „inklusive“ Formen der Sprache wird mit geradezu ideologischem Furor geführt. Menschen, die ihr Spracherbe achten, aber deshalb keinesfalls von gestern sind, finden in diesem Buch Nützliches und Verblüffendes.

Freuen Sie sich auf ein „Fairsprechen für Fortgeschrittene“, gespickt mit vielen erhellenden Beispielen aus der deutschen Literatur und Sprachgeschichte!

„Dem Thema Gendern nähert Frau Gaßdorf sich undogmatisch, aber mit Kompass: Die Autorin bezieht einen klaren Standpunkt, dessen Fundament aus Wissen gespeist und Ergebnis intellektueller Tiefenbohrung ist.“ – Roland Karle, Wissenschaftsjournalist, Dezember 2021

„Ich freue mich, dass in letzter Zeit immer mehr Werke […] kommen, die einen dezidiert kritischen Blick aufs Gendern werfen. So zum Beispiel […] „Gendern, um die Welt zu ändern?“, das ich gerade mit Genuss und Gewinn lese.“ – Fabian Payr

Dagmar Gaßdorf

hat Sprach- und Literaturwissenschaften in Bochum und Edinburgh studiert und über ein linguistisches Thema promoviert. Als Lektorin an der Ruhr-Universität gestartet, hatte sie nach einem Wechsel in die Wirtschaft leitende Funktionen in Medien- und Industriekonzernen inne, engagierte sich dann als Inhaberin einer Werbeagentur und Herausgeberin einer Zeitschrift in einem IHK-Präsidium und im DIHK und war zuletzt im Präsidium des WDR-Rundfunkrates medienpolitisch aktiv. Nach früheren Sachbüchern ist 2020 ihr Roman „Die Taube auf dem Dach“ erschienen, gefolgt von Büchern über Goethe, Schiller und Heine (mit Bertold Heizmann) und „Gendern, um die Welt zu ändern?“ Dagmar Gaßdorf lebt und arbeitet in einer historischen Mühle am Niederrhein.